Chinaseiten-Newsletter 2/2011

Mit unserem Chinaseiten.de-Newsletter wollen wir Sie über China-relevante Aktivitäten, Nachrichten, Webseiten usw. informieren, die wir wegen ihrer Aktualität nicht mehr in die neueste Ausgabe des Frankfurter China-Rundbriefs aufnehmen konnten. Außerdem erinnern wir Sie an aktuelle Termine.
Der Chinaseiten-Newsletter erscheint nach Bedarf.
Ihre Wünsche, Ideen, Vorschläge oder Kritik können Sie uns hier mitteilen: newsletter@chinaseiten.de



Deutsch-Chinesische Tischrunde − “Peking-Enten”-Stammtisch

jeweils am letzten Freitag eines Monats und somit nächster Termin am Freitag, den 28. Januar 2011, wegen Messe an diesem Tag ausnahmsweise ab 20.00 Uhr (sonst immer ab 19.30 Uhr) in der Peking-Ente. Essen ca. eine halbe Stunde später.
Der China-Stammtisch hat sich zu einem beliebten Treffpunkt von Chinesen und Deutschen aus Frankfurt und Umgebung entwickelt. Jeder mit entsprechenden Interessen ist zu der zwanglosen Veranstaltung mit typisch chinesischem Essen zum Einheitspreis willkommen (Preis: 10,50 für das Menü inklusive Tee). Wer will, kann natürlich auch à la carte essen. Die Peking-Ente ist nicht besonders groß und die Wirtsleute bestehen auf eine entsprechende Information zur Vorbereitung des gemeinsamen Essens. Daher folgende Bitte: Damit wir genügend Plätze reservieren können, ist eine halbwegs verbindliche Anmeldung unter stammtisch@chinaseiten.de oder bei den anderen Organisatoren circa eine Woche vor der jeweiligen Veranstaltung notwendig. Selbstverständlich ist auch ein ad-hoc Hineinschnuppern jederzeit möglich, soweit jeweils noch Plätze frei sind. Chinarestaurant “Peking − Ente”, Niddastraße 101-103 (Bahnhofseite), circa 5 Gehminuten vom Hauptbahnhof Frankfurt
Es laden ein:
BVMW – Wirtschaftsregion Rhein-Main, Herr von Netzer, Karlstr. 26, 63571 Gelnhausen , Tel.: 06051-9670-150
joerg.von.netzer@bvmw.de
Chinesische Handelszeitung–Huashangbao, Herr Xiu Haitao, Ahornstr. 43, 65933 Frankfurt, Tel.: 069-3309-1650
hxiu@aol.com
Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Frankfurt am Main e. V.
stammtisch@chinaseiten.de


Taiwans ungewisse Zukunft

Vortrag von Siegfried Knittel, Frankfurt am Main

Am Dienstag den 1. Februar um 19 Uhr, SAALBAU Ronneburg, Gelnhäuser Straße 2 Frankfurt − Eckenheim

In Deutschland wie in den meisten westlichen Ländern, wird Taiwan als Teil Chinas betrachtet, dessen Vereinigung mit einem demokratischen Festlandchina sinnvoll erachtet wird. Die taiwanesische Bevölkerungsmehrheit aber träumt den unmöglichen Traum einer staatlichen Unabhängigkeit. Nur eine Minderheit, die betrachtet Taiwan als Teil Chinas und strebt die Vereinigung mit einem demokratischen China an. 2010 hat Taiwan mit der Volksrepublik China ein umfassendes Wirtschaftsabkommen abgeschlossen, den die Volksrepublik Chinaals ein Mittel betrachtet, Taiwan langfristig an sich zu binden. Die taiwanesische Regierung aber erhofft sich von dem Vertrag eine Stärkung seiner faktischen Unabhängigkeit.
Wirtschaftlich wird die Abhängigkeit Taiwans von der Volksrepublik Chinaauf jeden Fall weiter wachsen. Wie wird die auf faktische Unabhängigkeit bedachte Bevölkerungsmehrheit, langfristig damit umgehen? Und wie wird die Volksrepublik Chinamit einer evtl. weiter wachsenden Abneigung sich in irgendeiner Form unter die Oberhohheit der Volksrepublik Chinazu begeben umgehen? Wie wird dieser Konfikt auch die Innenpolitik Taiwans beeinfussen? So pragmatisch die Taiwanesen in ihrer Einstellung zur Volksrepublik Chinasind und wissen, dass es gefährlich ist von der staatlichen Unabhängigkeit zu reden, so scharf bekämpfen sich die zwei großen Parteien, die DPP (Demokratische Fortschrittspartei) und die KMT (Kuomintang) in dieser Frage.


Lyrische Lesung: “Schnellimbiss”, Ouyang Jianghe

Donnerstag, 27.01.2011, 18:00 Uhr, Konfuzius Institut Frankfurt, Gräfstr. 39, Frankfurt

Ouyang Jianghe gilt als besondere Größe unter den modernen Lyrikern Chinas. Mit “Schnellimbiss” liegen erstmals Übersetzungen seiner Lyrik in deutscher Sprache vor. Ouyang tritt für eine “intellektuelle Lyrik” ein, die auf Reflexion und Ausdruck gereifter Erkenntnis setzt. Unter Einfluss der Postmoderne werden Allgemeinbegriffe wie Geschichte, Kultur, Volk oder Nation dekonstruiert. Es geht um die Suche nach Konkreta: Themen des Alltags, des Kleinen und des Privaten. In einem ruhigen syntaktischen Fluss sind in seinen Gedichten präzise Bilder gesetzt, die sich sowohl auf der Ebene der Anschauung, als auch allegorisch über sie hinausweisend, im Kopf zu einer Gesamtheit zusammenfügen, fast zu einer Geschichte, hinter der etwas weitaus Größeres zu erahnen ist.

Durch den Abend begleitet der Übersetzter des Autors Prof. Dr. Wolfgang Kubin (Universität Bonn).

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten!

KONFUZIUS INSTITUT FRANKFURT, Gräfstr. 39, 60486 Frankfurt
Internet: http://www.konfuzius-institut-frankfurt.de


Au Revoir Taipeh − Yi ye Tai bei

Do. 27. bis Sa. 29. und Mo. 31. Januar bis Mi. 02. Februar jeweils 18.00 Uhr
Do. 03. bis Mi. 09. Februar jeweils 17.45 Uhr
Mal Seh'n Kino, Adlerflychtstr. 6, Frankfurt/Main


Von Arvin Chen, Taiwan / USA 2009, 84 Min., (chinesische OmU)
Mit Jack Yao, Amber Kuo, Joseph Chang, Lawrence Ko, Frankie Gao, Peggy Tseng, Tony Yang, Paul Chiang, Vera Yen, Jack Kao, Rui Qi Liu, Jonah Tseng

Kai, ein junger Mann mit gebrochenem Herzen aus Taipeh, sehnt sich danach, bei seiner Freundin in Paris zu sein. Seine Tage verbringt er damit, im Nudelrestaurant seiner Eltern zu arbeiten, und nachts lernt er in einem hiesigen Buchladen Französisch. Dort trifft er Susie, ein süßes, aber einsames Mädchen, die dort arbeitet.
Aus Angst, seine Freundin zu verlieren, und weil er Geld braucht, um nach Paris fliegen zu können, nimmt er das dubiose Angebot eines Ganoven an, ein mysteriöses Päckchen nach Paris zu liefern. Für Kai beginnt damit eine wilde Nacht, an deren Ende ihm klar wird: Wenn er Susie und Taipeh verlässt, verließe er damit nicht die wahre Liebe?
AU REVOIR TAIPEH ist die süße und comichafte Geschichte eines jungen Mannes mit Liebeskummer, der unbedingt nach Paris will, aber in der Nacht seines Abfluges herausfindet, dass all das Abenteuer, die Begeisterung und die Liebe, die er sucht, direkt vor seinen Augen in Taipeh existieren. Der Film handelt vor allem davon, wie es ist, sich durch das Entdecken der Schönheit und des Charmes der Umgebung und der Menschen in eine Stadt zu verlieben.

Internet: http://www.aurevoirtaipeh.de
http://www.malsehnkino.de

Sinologische Explorationen

eine Vortragsreihe der Sinologie der Goethe-Universität Frankfurt

Dr. Rui Magone (Universidade de Lisboa): “Die Verbotene Stadt: Historische Annäherungen an das Machtzentrum des spätkaiserlichen China”
Do., 3.2., 18 Uhr c.t.; Campus Bockenheim, Raum Jur. 717

Prof. Dr. Patricia Ebrey (University of Washington): “Women and Power at the Song Court”
Mi., 9.2., 18 Uhr c.t.; Campus Westend, HZ 14


Internet: http://www.sinologie.uni-frankfurt.de


“ Made in China # 8 ” “ China Insights ”

Tuschmalerei und Ölmalerei

bis 13.02.2011, Erthalstraße 9, Aschaffenburg

Künstler der Galerie sowie Xie Dongming & Li Jin

Wir zeigen neue Arbeiten von Künstlern der Galerie wie z.b. Li Jin und Xie Dongming . Nach langem Warten können wir nun auch wieder einige Ölbilder von Xie Dongming präsentieren. Des weiteren zeigen wir Werke von jungen Künstlerinnen die im Laufe des Jahres mit Einzelausstellung zu uns kommen werden.
Freuen Sie sich auf eine abwechslungsreiche Ausstellung zum Jahresbeginn.

Öffnungszeiten:
Dienstag − Freitag: 14:00 − 20:00; Samstag: 11:00 − 16:00; Sonntag: 15:00 − 18:00

Galerie 99, Erthalstraße 9, 63739 Aschaffenburg
Internet: http://www.galeriefaeth.de


Annette Bischoff + Verena Guther − Dreams of Shanghai

19. Januar bis 4. März, Heussenstamm-Galerie, Braubachstraße 34, Frankfurt

Öffnungszeiten: Di. − Fr. 12:0018:00, Sa. 12:0017:00
Heusenstamm-Stiftung, Braubachstraße 34, Frankfurt
Internet: http://www.heussenstamm-stiftung.de



Diesen Newsletter erhalten 271 Empfänger.



Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Frankfurt am Main e. V.
Schenkendorfer Straße 9
60431 Frankfurt am Main
Internet: http://www.chinaseiten.de
Datenschutz: Ihre E-mail-Adresse wird nur für den Newsletter verwendet und nach dem Ende des Abonnements wieder gelöscht.
Hier können Sie das Abonnement wieder beenden:
Bitte senden Sie eine Mail an newsletter@chinaseiten.de und geben Sie als Betreff "Chinaseiten-Newsletter Ende" an.

Hinweis: Die nach § 5 Telemediengesetz (TMG) vorgesehenen Pflichtangaben zur Anbieterkennzeichnung finden Sie auf der Internet-Präsenz der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Frankfurt am Main e. V. http://www.chinaseiten.de/kontakt.shtml